MVV Partner Blog

LED Lampen: Teuer, kalt und ungemütlich?

13.04.2016 10:05:58 von David Wagenblass

LED-Leuchtmittel

LED Lampen kosten viel Geld, geben die Farben schlecht wieder und passen nicht in vorhandene Fassungen – die „Licht-emittierenden Dioden“ kämpfen trotz rasanter Marktentwicklungen nach wie vor gegen viele Vorurteile. Doch sind die Behauptungen für die gewerbliche Anwendung wirklich zutreffend oder längst überholt? Wir haben unsere Kunden gefragt und beantworten acht häufig gestellte Fragen zur LED.

Sind LEDs nicht viel zu teuer?

Stimmt, solange Sie die reinen Anschaffungskosten vergleichen. Ein Blick auf die Stromkosten zeigt jedoch: Wenn Ihre LEDs mehr als acht Stunden am Tag brennen, lohnt sich die Umrüstung bereits nach weniger als 3 Jahren. Denn die Stromersparnis gegenüber konventionellen Leuchtstoffröhren beträgt bei gleicher Lichtleistung bis zu 90 Prozent. Das liegt vor allem an der deutlich effizienter eingesetzten Energie. Eine weiße Glühlampe verwandelt zum Beispiel lediglich fünf Prozent der eingesetzten Energie in Licht. Bei LEDs liegt dieser Wert schon heute bei rund 35 Prozent.

Ist LED Licht kalt und ungemütlich?

Ganz im Gegenteil - moderne LED können heute alle Lichtfarben erzeugen, die Sie von herkömmlichen Beleuchtungen gewohnt sind. Je nach Aufgabe am Arbeitsplatz können Sie bei LED zwischen Warmweiß (WW, 0 - 3.300 Kelvin), Neutralweiß (NW, 3.300 bis 5.300 Kelvin) und Tageslichtweiß (mehr als 5.300 Kelvin) wählen.

Gut zu wissen: Für Büroräume sind LED Leuchtmittel mit der kälter wirkenden Lichtfarbe Neutralweiß am besten geeignet. Für Werkstätten, Geschäfte, Fabriken und Lagerhallen setzen die meisten Betriebe auf Tageslichtweiß.

Ist LED Licht genauso hell wie herkömmliche Leuchten?

Helligkeit am Arbeitsplatz ist wichtig für die Produktivität der Mitarbeiter. Zu wenig Licht kann sogar Krankheiten verursachen. LED erreichen diese gewünschte Helligkeit genauso gut wie herkömmliche Lampen. Zudem treten bei LED-Röhren im Gegensatz zu klassischen Leuchtröhren keine Streuverluste durch Rundum-Strahlung auf. 

Gut zu wissen: LED-Röhren liefern die gewünschte Helligkeit mit einer nominell niedrigeren Lumenzahl als herkömmliche Leuchtstoffröhren. Denn sie strahlen ihr Licht gezielt dorthin ab, wo es gewünscht ist. Das Ergebnis sehen Sie bei den Stromkosten.

Jetzt MVV Partner Blog abonnieren

Kann ich herkömmliche Leuchtmittel 1:1 gegen LEDs austauschen?

Oft können Sie vorhandene Leuchten ohne Umbau und Neuverkabelung mit LED Leuchtmittel weiterbetreiben. Möglich wird das durch sogenannte LED-Retrofits, ein spezielles LED Leuchtmittel, das Glüh- und Halogenlampen sowie Leuchtstoffröhren perfekt ersetzen kann. Und da LED kaum Wärme abstrahlen, brauchen Sie auch keine Begrenzungen hinsichtlich der Leuchtstärke zu berücksichtigen.

Voraussetzung beim Umrüsten von konventionellen Leuchtstoffröhren auf LED-Röhren ist, dass Sie den vorhandenen Starter gegen einen LED-Starter austauschen und dass die vorhandene Lichtanlage mit konventionellen Vorschaltgeräten oder verlustarmen Vorschaltgeräten ausgestattet ist. Ein Röhrentausch ist nicht möglich, wenn elektrische Vorschaltgeräte im Einsatz sind. Ach ja: Flackern Ihre Leuchtstoffröhren beim Einschalten, ist der Austausch der Lampen kein Problem.

Halten LED wirklich länger als herkömmliche Lampen?

Anders als Glühlampen fallen Leuchtdioden meist nicht plötzlich aus, sondern werden nach und nach schwächer.

  • LED Leuchten erreichen eine Lebensdauer von mehr als 50.000 Stunden.
  • LED Lampen, sogenannte Retrofits, arbeiten bis zu 25.000 Stunden.
  • Zum Vergleich: Eine Halogenlampe erreicht im Schnitt etwa 2.000 Stunden, eine Leuchtstofflampe etwa 18.000 Stunden.

Die lange Lebensdauer der LED Leuchtmittel spart Ihrem Unternehmen somit zusätzlich Wartungskosten und punktet außerdem mit hoher Zuverlässigkeit.

Worauf sollten Sie beim Kauf von LED achten?

Bei der Anschaffung einer LED Beleuchtung ist es wichtig, überzeugende Helligkeit und Lichtqualität bei sehr geringen Stromkosten zu erhalten. Die bedeutenden Größen sind daher die Lichtstärke (gemessen in Lumen), die Lichtfarbe (gemessen in Kelvin) und die Leistung (gemessen in Watt). Ihr Ziel sollte sein, mit möglichst geringem Stromverbrauch möglichst viel Licht zu erzeugen, also möglichst viel Lumen pro Watt zu erzielen.

Webinar zu LED-Contracting kostenfrei ansehen

Sind OLEDs besser als herkömmliche LED?

OLED sind Flächenstrahler, LED sind Punktlichtquellen. Insofern sind die beiden Technologien für unterschiedliche Anwendungsbereiche konzipiert. OLED strahlen ein weiches, diffuses Licht ab und sind bisher noch vorwiegend für dekorative, atmosphärische Einsatzbereiche geeignet. Bisher sind Leuchtdichte, Lebensdauer und Effizienz der OLED noch wesentlich geringer als die der LED.

Sind LED das umweltfreundlichste Leuchtmittel?

Beim Thema Öko-Bilanz lassen LEDs alle anderen Leuchtmittel klar hinter sich. Ihre Öko-Bilanz kann sich sehen lassen:

  • Einfache Entsorgung: LED Lampen sind kein Sondermüll, da sie keine gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffe enthalten. In Leuchtstoffröhren dagegen ist giftiges Quecksilber verarbeitet. Alte LED Lampen gelten als Elektroschrott und können kostengünstig entsorgt und wiederverwertet werden.
  • Lange Lebensdauer: LED haben eine wesentlich längere Lebensdauer als andere Lichtquellen und sind deshalb ressourcenschonend.
  • Energieeffiziente Herstellung: Die Produktion von LED Lampen erfordert deutlich weniger Energie als die Herstellung herkömmlicher Leuchtmittel.

Sehr geringer Energieverbrauch: Der Stromverbrauch von LED ist aufgrund ihrer hohen Energieeffizienz im Vergleich zu herkömmlichen Leuchtmitteln sehr gering.

Vorteile von LED

Fazit: Lohnen sich LED für Ihr Unternehmen?

In vielen Fällen ja – vorausgesetzt die Planung stimmt. Denn LED können eine optimale Arbeitsplatzbeleuchtung schaffen und die Betriebskosten spürbar senken.

Klarheit kann ein Lichtprojektierer schaffen. Er prüft für Ihr Unternehmen, ob LED die richtige Wahl sind. Dabei behält er einerseits die Wirtschaftlichkeit  und andererseits die besonderen Anforderungen Ihrer Firma im Blick. Wenn das Zusammenspiel stimmt, dann rechnet sich die Investition. Sie können Energiekosten aber auch ohne eigene Investition sparen. Informieren Sie sich hierzu in meinem Beitrag über Licht Contracting.

Lesen Sie hierzu auch meinen Blogbeitrag "LED Leuchtmittel: Lohnt sich der Umstieg?".

Whitepaper LED Beleuchtung

Themen: LED, Beleuchtung

David Wagenblass

Autor: David Wagenblass

David Wagenblass ist seit vielen Jahren in der Energiewirtschaft tätig. Der Energieexperte berät u.a. Verbände in Energiefragen und hält regelmäßig Vorträge zur Kostenreduzierung im Energieeinkauf sowie durch Energieeffizienzlösungen. Darüber hinaus ist er der erste Ansprechpartner in Energiefragen für rund 10.000 Verbandsmitglieder in Deutschland. Telefon: +49 621 290-1695 E-Mail: david.wagenblass@mvv.de

Jetzt unseren Blog per E-Mail abonnieren!

Ihre Daten unterliegen unserer Datenschutzbestimmung. Sie sind selbstverständlich vertraulich und werden nicht an Dritte weitergegeben.
* Pflichtfelder